Muslime töten "Muslime" im Namen Allāhs

by Jascha Vossel
2 Minuten

Nach opendoors.org sind zwar vor allem Christen weltweit durch den Islam und den Anhängern aus dieser Religion gefährdet, doch darf und sollte man nicht außer Acht lassen das auch zig Muslime Opfer von Gewalt/Repression durch den Islam sind. Ob das nun eine von den wahrhaft dienenden Anhängern dieser Religion ausgeführte Bestrafung oder eine Tötung durch das gegebene islamische Gesetz (Scharia) betrifft oder weil zig Muslime auf dieser Welt im Islam als Verräter (Murtaddis) gelten und entsprechend bestraft werden müssen im Namen des islamischen "Gottes".

Wenn ein Muslim nicht täglich alle Regeln und Forderungen Allāhs oder des islamischen Propheten Mohammed erfüllt, ohne dafür eine zufriedenstellende Erklärung zu haben, betreibt Kufr (Unglauben). Ein starker Unglaube/Ungehorsam gilt im Islam als "abtrünnig" und muss in einem Jihad (Glaubenskrieg - großer, durch die eigene Prüfung selbst, sowie kleiner, der bewaffnete Kampf gegen Ungläubige (Kuffār), Glaubenskrieg) durch die Fitnah (Prüfung) beseitigt werden.

Gelingt einem Abtrünnigen nicht die Umkehr, sieht die islamische Rechtsprechung für den Verräter vor ihn mit dem Tode zu bestrafen.

Wenn jemand seine Religion ablegen will, töte ihn!
Sahih al-Bukhari 3017; Buch 56, Hadith 226

Nicht nur die Überlieferungen (Hadithe, zusammengefasst als das "Regelwerk" Sunnah) des Propheten regulieren die Bestrafung eines Abtrünnigen, auch Allāh selbst ruft die Bestrafung aus und nimmt jeden Anhänger des Islams in die Pflicht.

Sie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so daß ihr alle gleich werdet. Nehmt euch daher keine Beschützer von ihnen, solange sie nicht auf Allahs Weg wandern. Und wenn sie sich abwenden, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet.
Sure 4:89

Was weltweit mit "Muslimen" durch Muslime geschieht lässt sich aus den islamischen Schriften verbinden mit den Geschehnissen auf dieser Welt. In Syrien, im Iran, in Afghanistan und in weiteren überwiegend islamischen Ländern werden im Namen Allāhs täglich Abtrünnige getötet, weil diese Abtrünnigen die modernen Werte einer modernen Gesellschaft und einer modernen Welt kennengelernt haben und schätzen. Sie vernachlässigen ihre Religion und damit auch ihre Pflichten.

Der Islam ist ein politisches Konstrukt das weder göttlich ist, noch "Gut" in irgendeiner Weise für jedwede Gesellschaft auf der gesamten Welt. Überall wo der wahre Islam seine Visage zeigt ist Mord, Totschlag, Unterdrückung und Diffamierung zur Norm geworden. Wenn ein "Muslim" seine Quellen, Schriften und Regularien leugnet, wie überwiegend in westlichen/christlichen Staaten, dann gelten diese Anhänger nicht mehr als Muslims im Islam.